Arbeit Kult(B)IG Politik

Neue stellvertretende Schiedsperson ernannt

Rainer Schunk geehrt und verabschiedet und Jutta Krekel eingeführt

Lahnstein. Um zu vermeiden, dass Auseinandersetzungen ohne vorhergehenden Versuch einer Streitbeilegung vor Gericht gebracht werden, gibt es Schiedspersonen, die gemäß der Auffassung „vertragen ist besser als klagen" eingeschaltet werden können. Zusammen mit allen Beteiligten sollen sie neutral eine gütliche Einigung finden.

Schiedspersonen können beispielsweise bei Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen um Geldforderungen vermitteln. Und auch bei bestimmten Straftaten kann man sie einschalten, sofern die Staatsanwaltschaft das öffentliche Interesse an der Verfolgung dieser Straftat verneint.

Schiedspersonen und Stellvertreter werden vom Gemeinderat dem Direktor des Amtsgerichts zur Ernennung vorgeschlagen und die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Die Besetzung der Stelle soll mit einer Persönlichkeit der Stadt erfolgen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder Ausbildung als Schiedsmann in Frage kommt.

Nun ist der bisherige stellvertretende Schiedsmann Rainer Schunk auf eigenen Wunsch hin aus dem Amt geschieden. Er wurde 1994 Schiedsmann und Friedrich Seil sein Vertreter. 1999 tauschten die beiden ihre Rollen und seitdem blieb Rainer Schunk stellvertretender Schiedsmann. Schunk wuchs seit 1966 in Lahnstein auf und besuchte das Johannesgymnasium Lahnstein. Er war zunächst mit seinen Eltern in Lahnstein wohnhaft und ist nach seinem Berufseinstieg nach Koblenz verzogen. Er absolvierte das Studium der Rechtswissenschaft in Saarbrücken und Bonn. Das Referendariat absolvierte er in Koblenz und ist seit seinem 2. Staatsexamen ab 1991 in einem Bundesministerium als Justiziar tätig. Rainer Schunk ist der Stadt Lahnstein sehr verbunden. Er unterstützte und beriet die jeweiligen neuen Schiedspersonen und übte sein Amt mit Freude aus.

Um ihn für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement zu danken, überreichte Bürgermeister Adalbert Dornbusch ihm bei seiner offiziellen Verabschiedung am 26. November 2019 die Ehrennadel der Stadt Lahnstein.

Als Schunks Nachfolgerin wurde am selben Tag Jutta Krekel ernannt. Der Stadtrat schlug sie in seiner Sitzung vom 26. September 2019 dem Direktor des Amtsgerichts vor. Nun ist sie als erste Frau in der Lahnsteiner Geschichte ehrenamtliche stellvertretende Streitschlichterin und unterstützt den Schiedsmann Lothar Fleck bei seiner verantwortungsvollen Tätigkeit.

 

Bild:

v.l.n.r.: Beate Hackenbruch, Geschäftsleiterin des Amtsgerichts Lahnstein; Adalbert Dornbusch, Bürgermeister der Stadt Lahnstein; Rainer Schunk, ehemaliger stellvertretender Schiedsmann; Jutta Krekel, stellvertretende Schiedsfrau; Ludger Griesar, Direktor des Amtsgerichts Lahnstein (Foto: Amtsgericht Lahnstein)

Beim Benefizkonzert der Big Band der Bundeswehr in Mayen sind im diesem Sommer über 19.000 Euro eingespielt worden.

 

mehr...

Im Rahmen eines Energiespartages bleibt die Kreisverwaltung am Freitag, dem 27.12.2019, geschlossen.

mehr...