TeleportLeaderboard

Stadt Mayen richtete Versorgungslager für die Einsatzkräfte während der Hochwasserlage in den Erlebniswelten Grubenfeld ein

Mayen. Während der Bekämpfung der Hochwasserlage in der Innenstadt Mayen war es wichtig, dass die Feuerwehr, der Betriebshof, das Technische Hilfswerk, DRK Mayen-Koblenz sowie Polizei Mayen, die während einer Katastrophe im Einsatz sind, sich mit Getränken und Speisen stärken können.

Die Stadt Mayen richtete ein Lager für alle Einsatzkräfte die aufgrund der Hochwasserlage in den Erlebniswelten Grubenfeld ein. Dort sorgten die Mitarbeiter der Stadt Mayen tatkräftigt für Essen und Getränke, schmierten Brötchen, kochten Kaffee und verhalfen den Einsatzkräften so zu einer kurzen und sicher notwendigen Stärkung und Verschnaufpause. 

Neben Privatpersonen, die Kuchen und Fleischwurst vorbei gebracht haben, spendeten natürlich auch Unternehmen: Toto Lotto, Rhenser, PalmBrause, Rewe Hundertmark , die Bäckerei Lenarz  sowie die Bäckerei Lohner unterstützen die Einsatzkräfte mit leckeren Snacks wie Brötchen, Teilchen, Kuchen, belegten Fladenbroten, Traubenzucker und erfrischenden Getränken.

„Ich freu mich sehr, dass die auch die Unternehmen aus der Region die Einsatzkräfte mit vielen Leckereien und Getränken unterstützt haben“, so Oberbürgermeister Dirk Meid. „Es ist schön zu sehen wie sich in der Stadt Mayen, gerade in einer so starken Hochwasserlage, gegenseitig unterstützt und geholfen wird. Einen großen Dank an alle Helfenden und Unterstützer“, so der Stadtchef weiter.

Quelle: Stadtverwaltung Mayen

v.l.n.r.: Claudia Überhofen, Leona Ockenfeld, Sabine Leonard, Julia Velten von der Stadtverwaltung Mayen organisierten die Verpflegung vor Ort und freuten sich sehr über die erfrischende Spende von Celine Both und tim Frevel von PalmPrause. 
Foto: Stadt Mayen
v.l.n.r.: Claudia Überhofen, Leona Ockenfeld, Sabine Leonard, Julia Velten von der Stadtverwaltung Mayen organisierten die Verpflegung vor Ort und freuten sich sehr über die erfrischende Spende von Celine Both und tim Frevel von PalmPrause. Foto: Stadt Mayen