TeleportLeaderboard

Infoveranstaltung: Wie heizt Ehrang in Zukunft?

In Trier-Ehrang sind durch das Hochwasser der Kyll nicht nur die Häuser stark beschädigt worden, sondern auch die Heizanlagen nicht mehr zu brauchen. Deshalb ist schon jetzt ein großer Sanierungs- und Eneuerungsbedarf bis zur nächsten Heizperiode im Stadtteil absehbar.

Die Stabsstelle Klima- und Umweltschutz der Stadt Trier organisiert aus diesem Grund kurzfristig für die vom Hochwasser betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Ehrang eine Informationsveranstaltung zum Thema „Wie heizt Ehrang in Zukunft?“ sowie Einzelberatungen mit Energieberatern und Handerwerkern. Der Infoabend findet statt am kommenden Freitag, 6. August, um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter. Am Samstag, 7. August, stehen ab 9 Uhr etwa zehn erfahrene Energieberater und Handwerker im Stadtteil für Kurzberatungen bereit.

Die Stabsstselle kooperiert dabei mit der Handwerkskammer Trier, den Stadtwerken Trier, der Schornsteinfegerinnung Trier, der SHK-Innung Trier, dem Förderverein Energieagentur, der Verbraucherzentrale, der Energieagentur Rheinland-Pfalz, Energieberatern aus der Region, der Lokalen Agenda21 und dem Katholischen Pfarramt St. Peter. Bei der Info-Veranstaltung wird über die Vor- und Nachteile verschiedener Heiztechniken informiert. Auch die Möglichkeiten, mit mehreren Häusern gemeinsame Heizungsprojekte zu starten, werden Thema sein. Ebenso wie die staatlichen Fördermöglichkeiten und Beratungsprogramme.

Die Zahl der Teilnahmeplätze in der Kirche ist coronabedingt auf rund 100 beschränkt und nur mit Kontakterfassung möglich. Die Veranstalter bitten deshalb darum, dass möglichst nur eine Person pro betroffenem Haushalt zur Infoveranstaltung kommt. Sollte die Nachfrage nach Beratung wesentlich höher sein, wird eventuell kurzfristig eine weitere Veranstaltung im Stadtteil organisiert.
Wer sich für die Kurzberatungen am Samstag, 7. August, direkt vor Ort im Stadtteil interessiert, kann sich dazu entweder bei der Veranstaltung am Freitagabend anmelden oder vorab per Email an klimaschutz@trier.de

Quelle: Stadt Trier


Bildquelle: Pixabay/ri
Bildquelle: Pixabay/ri