Schule

Fairness im Gutenberg Museum Mainz

Am 20. März war es endlich so weit. Die neun Preisträgerinnen und ein Preisträger des vierten von der LOTTO Rheinland-Pfalz - Stiftung geförderten Schülerschreibwettbewerbs, dieses Mal mit dem Thema „Fairness“, waren zur feierlichen Preisverleihung ins Gutenberg-Museum geladen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch drei Flötistinnen um Renate Kehr aus dem Kreis des Peter Cornelius Konservatoriums, deren virtuoses Spiel auch im weiteren Verlauf den feierlichen Charakter unterstrich.Zunächst begrüßte Jörg Meißner, der Kurator des Sammlungsbereiches „Zeitung und Presse“ die Gäste und übermittelte auch die Grüße der Museumdirektorin Dr. Annette Ludwig. Es folgte das Grußwort von Magnus Schneider, Vorstandsvorsitzender der LOTTO Rheinland-Pfalz - Stiftung, der wie alle Redner des Tages seiner Begeisterung über die Fähigkeiten der Jungautorinnen und des
Jungautors Ausdruck verlieh.

Die Vorsitzende des Börsenvereins, Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Verlegerin von „Fairness“, Barbara Jost, sieht in dem entstandenen Buch gleichzeitig ein Zeitdokument, das die Befindlichkeit einer ganzen Generation beschreibt. Nachdem Verlegerin Dr. Annnette Nünnerich-Asmus darüber berichtet hatte, wie wichtig der Jury die Handlung der Geschichten, aber auch Wortschatz und
Rechtschreibung waren, interviewte sie gemeinsam mit Magnus Schneider den Überraschungsgast, den Mainz 05-Kapitän, Stefan Bell, zum Thema des Wettbewerbs „Fairness“, der Vorbildfunktion von Profisportlern und natürlich auch seinem Verhältnis zu Buch und Lesen.

Nun war es so weit: Der Stadion-Sprecher von Mainz 05, Klaus Hafner, Moderator der Feier, rief die jungen Preisträger auf die Bühne und sie konnten endlich ihre gedruckten Geschichten vereint in dem Buch „Fairness“ in den Händen halten. Dazu passend erhielten sie einen Gutschein zum Besuch der Frankfurter Buchmesse im Herbst 2018 und eine hübsche Tasse der LOTTO Rheinland-Pfalz - Stiftung.
Dann folgte der spannendste Augenblick: Klaus Hafner öffnete nacheinander die
Umschläge mit den drei Hauptpreisträgern.

Über den dritten Platz und einen Buchpreis freute sich Lena Wachtendorf aus
Koblenz, die in ihrer Geschichte „Eine Definition von Fairness?“ zu dem Schluss
kommt, dass man nicht nur gegenüber andern sondern auch sich selbst gegenüber
fair sein sollte.

Den zweiten Platz belegte Anna Maria Feldhaus aus Schwegenheim mit ihrem extrem spannenden Wettbewerbsbeitrag „Von Verbrechen und schlechten Metaphern“ der ganz harmlos beginnt ... Ihre Schule das Gymnasium am Kaiserdom in Speyer darf sich auf eine eine Lesung mit einer/m bekannten Jugendbuchautor/in freuen.

Noch mehr Grund zur Freude haben die Mitschüler/innen von Valerie Beye aus Lörzweiler, denn mit ihrem ersten Platz hat sie außer der Autorenlesung in ihrem Gymnasium Mainz-Oberstadt noch einen Workshop zum Thema "Mein Text auf dem Weg zum Buch" gewonnen. Valeries bewegende Geschichte „Adil“ befasst sich mit den Schwierigkeiten von Flüchtlingen und Menschen mit anderer Hautfarbe in
unserer Gesellschaft. Zum Ausklang der Feier gab es die Gelegenheit, sich bei Häppchen und Getränken
zu stärken und ins Gespräch zu kommen. Natürlich ließ es sich Jörg Meißner nicht nehmen, zum Abschluss bei einer speziellen Führung die jungen Gäste über die Ausstellung im Gutenberg-Museum zu informieren.

 

 

Schülerinnen und Schüler der Schulen im Rhein-Hunsrück-Kreis (mit Ausnahme der Förderschulen) können ihre Fahrkarten online beantragen.

mehr...

Rund 480 Studienanfängerinnen und -anfänger offiziell begrüßt

mehr...