Natur-Agrar-Umwelt

Gewässergraben entlang der Charles-de-Gaulle-Straße wieder funktionstüchtig

Als Folge der starken Regenfälle spülte das Unwetter Wasser und Schlammmassen aus den oberhalb liegenden Weinbergen in die Feuerwache Nord und verursachte dort mehrfach große Aufräumarbeiten.

Der Bauhof hat nun die Gewässergräben, die beim Bau der Martinsbergtrasse angelegt wurden, zunächst vom Bewuchs befreit und den Graben mit Baggern so vertieft, dass er wieder funktionsfähig ist. Dazu waren zwei Bauhof-Mitarbeiter mit Baggern etwa eine Woche lang im Einsatz, teilte Einsatzleiter Timo Becker mit. Als zusätzlichen Schlammschutz errichtete man einen kleinen Wall aus Dielenbrettern. Doch das allein reichte nicht aus, so dass zusätzlich mit Splitt gefüllte Sandsäcke dort befestigt wurden. Die Säcke lassen das Wasser durch, fangen den Schlamm aber auf.

Die Unwetterlage ist nicht nur  für die Feuerwehr, sondern auch für die Mitarbeiter des Bauhofes eine große Arbeitsbelastung. Derzeit beziffern sich diese zusätzlichen Einsätze (inklusive Wochenenden) auf 144 Stunden. So waren nach dem Gewitter am Samstag, 9, Juni, ab Mitternacht fünf Mitarbeiter mit drei Fahrzeugen bis vier Uhr im Einsatz.

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und Bürgermeister Wolfgang Heinrich bedanken sich bei allen Einsatzkräften für die zum Schutz der Bürger geleistete Arbeit.




Als erste Schule in der Trägerschaft des Landkreises Alzey-Worms wurde die Volkerschule in Alzey in den vergangenen Monaten komplett auf LED-Beleuchtung umgestellt.

mehr...

Forstministerin verleiht den Holzbaupreis 2018 / 58 Projekte wurden eingereicht

mehr...